Zum Hauptinhalt springen

Sanierung eines grenzüberschreitenden Sportparks

In der Gemeinde Perl entsteht ein grenzüberschreitender Bewegungs- und Begegnungsraum. Durch dessen Angebotsvielfalt und den inklusiven Charakter sollen alle Bevölkerungsgruppen unterschiedlichen Alters angesprochen werden. So kann ein Zusammenwachsen der Bevölkerung im Dreiländereck erreicht werden.
Ursprünglich in Ortsrandlage gelegen, befindet sich der Sportpark in Perl durch städtebauliche Entwicklungen inzwischen im Zentrum des Ortes. Neben der Lärm- und Verkehrsbelästigung der Anwohnenden besitzt das Gelände aufgrund der eingeschränkten Nutzungsfläche kein Entwicklungspotential. Daraus resultierte die Entscheidung der Kommune, einen Ersatzneubau des Sportparks in der heutigen Ortsrandlage zu errichten, um die Interessen der Anwohnenden und der Sportlerinnen und Sportler zusammenzubringen.
In der neuen Lage am Dreiländereck bildet der Sportpark mit der bereits vorhandenen Sporthalle, der Schwimmhalle und der Mountainbike-Anlage ein Sport- und Freizeitensemble, das grenzüberschreitend genutzt werden kann und den gesellschaftlichen Zusammenhalt sowie den internationalen Austausch fördert. Der barrierefreie Ausbau und die daraus resultierende Inklusion von Menschen mit Behinderung stärkt diese Ziele ebenfalls. Eine Erweiterung des Sportplatzes um eine Leichtathletikanlage und einen Bewegungspark steigert die Attraktivität für Jung und Alt und transformiert die Anlage in einen Mehrgenerationentreffpunkt. Abschließend sollen das Anlegen von Grünstrukturen und der Bau eines Sportlerheims nach dem derzeitigen Stand der Technik die Umwelt- und Klimaschutzziele des Bundes unterstützen.

Newsmeldungen

Keine Nachrichten verfügbar.

Bundesland:
Saarland

Stadt-/Gemeindetyp:
Kleinstadt

Einwohnerzahl:
(Stand: 31.12.2020)8.800

Schwerpunkt:
Sport

Maßnahmentyp:
Sanierung und Ersatzneubau

Finanzierung

Gesamtkosten:
4.130.220,00 €

Bundesförderung:
(Stand: 26.04.2022)1.371.150,00 €

Eigenmittel:
1.623.570,00 €

Bauherr:

Gemeinde Perl

Zuwendungsempfänger:

Gemeinde Perl

Projektstart:
2021