Zum Hauptinhalt springen

Dingelstädt: Sanierung des Hallenbades

Gerade in kleineren Städten sind sportliche, soziale und kulturelle Infrastrukturen wichtige Begegnungsorte für die lokale Bevölkerung. Mit der Sanierung und der Erweiterung des Hallenbades in Dingelstädt wird den veränderten Bedarfen der Nutzungsgruppen Rechnung getragen.

Das Hallenbad in Dingelstädt dient der Kleinstadt als wichtiger Identifikationspunkt und ist elementarer Bestandteil der sozialen und sportlichen Infrastruktur vor Ort. Derzeit wird das Bad von vielfältigen Nutzungsgruppen besucht. Sport- und Gesundheitsförderung wird im Rahmen von Schul- und Vereinsschwimmen ermöglicht und auch das angrenzende Familienzentrum nutzt das Bad. Erwähnenswert ist zudem das bestehende Angebot für integratives Schwimmen, das Menschen mit Behinderung die Teilhabe am Schwimmsport ermöglicht.

Um die wichtige Arbeit der Schulen und Vereine im Bereich der Sport- und Gesundheitsförderung zu erhalten und zu verbessern sowie um gestiegene Bedarfe zu erfüllen, soll das alte Hallenbad nun erweitert werden. Dafür wird ein Anbau errichtet und ein neues 25-Meter-Sportbecken in Edelstahlausführung eingesetzt. Hinzu kommt die energetische Fassadensanierung, die den Energieverbrauch des Bades deutlich senkt und so zum Umwelt- und Klimaschutz beiträgt. Der bestehende, inklusive Ansatz des Bades wird durch einen barrierefreien Umbau der Gesamtanlage unterstützt. Dies ermöglicht Menschen mit Behinderung zukünftig einen leichteren Zugang zum Hallenbad. Finale der Sanierung ist die Gestaltung einer Wand im neuen Anbau durch Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit einer Künstlerin.

Newsmeldungen

Keine Nachrichten verfügbar.

Bundesland:
Thüringen

Stadt-/Gemeindetyp:
Kleinstadt

Einwohnerzahl:
(Stand: 31.12.2020)6.800

Schwerpunkt:
Sport

Maßnahmentyp:
Sanierung

Finanzierung
(Stand: 21.10.2022)
  • Gesamtkosten:
    2.265.516,00 €
  • Bundesförderung:
    2.000.000,00 €
  • Eigenmittel:
    265.516,00 €

Zuwendungsempfänger:

Stadt Dingelstädt

Bauherr:

Stadt Dingelstädt

Projektstart:
2021