Zum Hauptinhalt springen

Ohrdruf: Sanierung des Freibades

Das Freibad in Ohrdruf weist erhebliche Mängel auf. Das Funktionsgebäude ist nicht an heutige Standards angepasst, etwa im Umkleide- und Sanitärbereich. Durch einen Ersatzneubau soll dies behoben werden. Neue Technik und angepasstes Wassermanagement unterstützen die Klimaschutzziele des Bundes.

Das in den 1920er Jahren gebaute Freibad zeichnet sich durch einen Sanierungsbedarf aus, der sich aus der schlechten Qualität des in den Becken verbauten Betons ergibt. Wasserdurchlässigkeit, Rissebildungen und große Wasserverluste sind einige der Probleme des Bades. Zudem entspricht der Sicherheitsbereich nicht den aktuellen Standards. Darüber hinaus sind im Funktionsgebäude Mängel im Umkleide- und Sanitärbereich vorhanden und es fehlt die Barrierefreiheit. Die gesamte badtechnische Anlage ist ebenfalls veraltet und stark abgenutzt.

Im Vorhaben soll das Freibad durch einen Ersatzneubau des Funktionsgebäudes und eine Installation von technischen Anlagen modernisiert werden. Somit sollen Energieverbrauch und Wärme- und Wasserverluste reduziert und damit die Umwelt- und Klimaschutzziele des Bundes unterstützt werden. Verstärkt wird dieser Effekt durch die Errichtung einer Photovoltaikanlage auf den Dächern der Funktions- und Technikgebäude. Zusätzlich sollen Einträge in das Abwassernetz minimiert und die Flächenversiegelung bei der Neugestaltung der Außenanlage reduziert werden. Mit der barrierefreien Gestaltung wird der Zugang des Bades für Menschen mit Behinderungen deutlich erleichtert. Damit wird die Nutzungsgruppe des Freibades erweitert und die soziale Integration gefördert.

Newsmeldungen

Keine Nachrichten verfügbar.

Bundesland:
Thüringen

Stadt-/Gemeindetyp:
Kleinstadt

Einwohnerzahl:
(Stand: 31.12.2020)9.700

Schwerpunkt:
Sport

Maßnahmentyp:
Sanierung

Finanzierung
(Stand: 21.10.2022)
  • Gesamtkosten:
    6.300.000,00 €
  • Bundesförderung:
    2.029.500,00 €
  • Eigenmittel:
    4.270.500,00 €

Zuwendungsempfänger:

Stadt Ohrdruf

Bauherr:

Stadt Ohrdruf

Projektstart:
2021