Zum Hauptinhalt springen

Nördlingen: Ersatzneubau eines Quartierszentrums

In Nördlingen soll im Areal um die Kirche St. Josef ein ehemaliges Pfarrheim durch ein modernes, multifunktionales und barrierefreies Quartierszentrum ersetzt werden. So wird zukünftig durch die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten der Quartierszusammenhalt gestärkt.

Das in die Jahre gekommene Pfarrheim St. Josef im bevölkerungsreichsten „Wemdinger Viertel“ der Stadt Nördlingen erfüllt seine Quartiersfunktionen nur unzureichend: Es besteht starker Sanierungsbedarf, die Barrierefreiheit ist nicht gegeben. Der Kreis der Nutzenden beschränkt sich zudem derzeit lediglich auf Kirchenmitglieder. Im Rahmen einer Neuordnung des zentralen Areals um die Kirche St. Josef soll neben dem Ersatzneubau einer Kindertagesstätte und dem Bau eines Hospiz-Gebäudes ein multifunktionaler Neubau entstehen, der das alte Pfarrheim ersetzt.

Dieser Neubau soll ein modernes und multifunktionales Quartierszentrum für alle Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils und darüber hinaus werden, unabhängig von ihrer Konfessionszugehörigkeit. Konkret soll das moderne Gebäude mit teilbarem Bürgersaal barrierefrei gestaltet werden und somit eine baulich diskriminierungsfreie Nutzung für Menschen mit Behinderung ermöglichen. Mit Blick auf die energetischen Standards, nach denen der Neubau errichtet wird, wird der Treibhausgasausstoß deutlich gesenkt werden können. Es entsteht ein modernes Zentrum, welches durch Vereine, Gruppen, Organisationen, Institutionen und nicht organisierte Bürgerinnen und Bürger genutzt werden kann.

Newsmeldungen

Keine Nachrichten verfügbar.

Bundesland:
Bayern

Stadt-/Gemeindetyp:
Mittelstadt

Einwohnerzahl:
(Stand: 31.12.2021)20.600

Schwerpunkt:
Jugend

Maßnahmentyp:
Ersatzneubau

Finanzierung
(Stand: 16.01.2023)
  • Gesamtkosten:
    3.500.000,00 €
  • Bundesförderung:
    1.000.000,00 €
  • Eigenmittel:
    1.258.064,51 €
  • Drittmittel:
    1.241.935,49 €

Zuwendungsempfänger:

Große Kreisstadt Nördlingen

Bauherr:

Große Kreisstadt Nördlingen

Projektstart:
2022