Zum Hauptinhalt springen

Lüneburg: Ersatzneubau der Sportanlage Hasenburger Grund

Ob Sportverein oder Universitätssport: Die Angebote des Sportplatzes Hasenburger Grund steigern die Lebensqualität aller Anwohnenden im Lüneburger Stadtteil Bockelsberg. Dank des geplanten Ersatzneubaus kann die Attraktivität der wachsenden Stadt gesteigert werden.

Wie die meisten Ballungsräume unterliegt auch die Hansestadt Lüneburg ständigen Veränderungen. Viele Pendler nutzen Lüneburg als Wohnort, um in das nahe gelegene Hamburg zu pendeln. Die städtische Universität zieht viele junge Menschen in die wachsende Stadt und erhöht den Bedarf nach Orten für die körperliche Betätigung. Die Sportanlage Hasenburger Grund ist im südlichen Teil der Hansestadt mit ihren sechs Plätzen die einzige Anlage, um Sport zu treiben. Viele Vereine und auch die Universität sind für ihre Sportangebote auf die Anlage angewiesen. Über die Jahre wurde der Gebäudekomplex bedarfsbedingt um eine Vielzahl neuer Elemente erweitert. Nun befindet sich das Ursprungsgebäude in einem verbauten Zustand, der energetische Sanierungsmaßnahmen erschwert.

Der geplante Ersatzneubau zeichnet sich durch seinen innovativen, modularen Aufbau aus, der in Zukunft auch erweitert werden kann. Während des Neubaus der Anlage wird das bestehende Gebäude bis zu Fertigstellung für den Betrieb bestehen bleiben. Im Fokus des Neubaukonzepts steht die Umsetzung neuer Mobilitätskonzepte: Barrierefreiheit wird auch Menschen mit Behinderung die Teilhabe an den Sportangeboten ermöglichen. Zusätzlich wird mit den neuen technischen Anlagen ein Beitrag für das Erreichen der Klimaschutzziele des Bundes geleistet.

Newsmeldungen

Keine Nachrichten verfügbar.

Bundesland:
Niedersachsen

Stadt-/Gemeindetyp:
Mittelstadt

Einwohnerzahl:
(Stand: 31.12.2020)75.300

Schwerpunkt:
Sport

Maßnahmentyp:
Ersatzneubau

Finanzierung
(Stand: 25.08.2022)
  • Gesamtkosten:
    1.111.200,00 €
  • Bundesförderung:
    1.000.000,00 €
  • Eigenmittel:
    111.200,00 €

Zuwendungsempfänger:

Hansestadt Lüneburg

Bauherr:

Hansestadt Lüneburg

Projektstart:
2021