Zum Hauptinhalt springen

Ersatzneubau eines Hallenbades

Als Teil des Stadtumbaugebietes „Konversion Kaserne“ mit Handlungsraum im integrierten Stadtentwicklungskonzept wird der Ersatzneubau des Hallenbads in Hemer zu einem Anziehungspunkt für die Bevölkerung vor Ort und über die Region hinaus.

Das Hallenbad in Hemer befindet es sich in unmittelbarer Nähe zu einigen Schulen sowie weiteren Bildungseinrichtungen und wird vorwiegend vom regionalen Schul- und Vereinssport genutzt. Der Einrichtung kommt damit eine hohe regionale Bedeutung zu, mit der Ausrichtung von überregionalen Wettkämpfen weist sie auch eine überregionale Wahrnehmung auf. Die bereits stattfindenden wiederkehrenden Veranstaltungen des Behinderten- und Rehabilitationssports der Stadt Hemer tragen zur sozialen Integration bei und sollen durch Schaffung von behindertengerechten und barrierefreien Nutzanlagen weiter ausgebaut werden.

Ein Ersatzneubau an zentralem Ort unweit des gegenwärtigen Bestandsgebäudes und des Zentralen Omnibusbahnhofs mit hinreichenden Parkmöglichkeiten soll durch die behindertengerechte und barrierefreie Gestaltung einen weiteren Beitrag zur sozialen Integration leisten. Mit der Einbeziehung der vorliegenden Nutzungsansprüche für die Planung der gesamten Außen- und Innenanlage verfolgt das Projekt einen innovativen, konzeptionellen und baulichen Qualitätsanspruch. Auch die angedachte Umsetzung nachhaltiger energetischer Konzepte unterstützt diesen Aspekt.

Newsmeldungen

  • BrettenHemerBalingenSport

    Erlebnisräume für die ganze Bevölkerung

    Die Baumaßnahmen für die Sanierung der Talbachhalle in Neibsheim sowie für den Ersatzneubau des Hademarebads in Hemer sind offiziell gestartet. In Balingen kann man sich bereits über das Ergebnis der Modernisierungsarbeiten freuen.

    Weiterlesen
    © Stadt Bretten, Spatenstich Talbachhalle
Weitere laden

Bundesland:
Nordrhein-Westfalen

Stadt-/Gemeindetyp:
Mittelstadt

Einwohnerzahl:
(Stand: 31.12.2019)34.000

Schwerpunkt:
Sport

Maßnahmentyp:
Ersatzneubau

Finanzierung

Gesamtkosten:
9.370.000,00 €

Bundesförderung:
4.217.000,00 €

Eigenmittel:
5.153.000,00 €

Bauherr:

Stadt Hemer

Zuwendungsempfänger:

Stadt Hemer

Projektstart:
2019