Zum Hauptinhalt springen

Düsseldorf: Sanierung und Qualifizierung einer Sportanlage

Eine Sanierung der Sportanlage in der Fleher Straße in Düsseldorf erweitert die bestehenden Sportflächen. Damit wird die wichtige Vereinsarbeit der beiden hauptnutzenden Vereine unterstützt.

Die Sportanlage in der Fleher Straße in Düsseldorf ist die Heimat des TUSA 06 e. V. mit über 1.500 Mitgliedern und des Grün-Weiß-Rot 1930 e. V. mit fast 900 Mitgliedern. Bei TUSA 06 überwiegen Fußballangebote mit einem Schwerpunkt auf Mädchenfußball. Als Ausrichter des Düsseldorfer Mädchenfußball-Grundschulcups wurde der Verein für seine Arbeit bereits mit dem Gleichstellungspreis der Landeshauptstadt Düsseldorf ausgezeichnet. Bei Grün-Weiß-Rot sind hingegen vor allem Tennis, Beachvolleyball und verschiedene Fitnessangebote etabliert. Dadurch ergänzen sich die Vereine und bieten der Bevölkerung vor Ort eine breite Auswahl an Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen. Eine Sanierung soll die wichtige Vereinsarbeit unterstützen, bestehende Angebote erweitern und den Zusammenhalt im Stadtbezirk Flehe weiter stärken.

Die Sanierung umfasst den Bau eines Kunstrasengroßspielfeldes, die Erweiterung der Tennisanlage um ein Spielfeld und eine Prallwand sowie die Verlagerung und Erweiterung der Beachvolleyballanlage. Zudem wird die Beleuchtungsanlage erneuert und auf energiesparende LED-Technik umgestellt. Die Herstellung der Barrierefreiheit auf den sportlichen Flächen der Wettkampfanlage und den Zuwegungen ist ein weiteres wichtiges Sanierungsziel. Auf diese Weise können Menschen mit Behinderung gleichberechtigt an den sportlichen Angeboten teilhaben.

Newsmeldungen

Keine Nachrichten verfügbar.

Bundesland:
Nordrhein-Westfalen

Stadt-/Gemeindetyp:
Großstadt

Einwohner:(Stand: 31.12.2021)619.500

Schwerpunkt:
Sport

Maßnahmentyp:
Sanierung

Finanzierung(Stand: 01.07.2023)
  • Gesamtkosten:
    1.391.652,40 €
  • Bundesförderung:
    553.500,00 €
  • Eigenmittel:
    838.152,40 €

Zuwendungsempfänger:

Stadt Düsseldorf

Bauherr:

Stadt Düsseldorf

Projektstart:
2021