Zum Hauptinhalt springen

Dresden: Ersatzneubau Zweifeld-Sporthalle Langebrück

Der Waldspielplatz im Albertpark besteht seit dem Jahr 1889 und wird seither rege genutzt. Um ihn künftig noch attraktiver für die Bevölkerung, unabhängig von Alter und sozialer oder kultureller Herkunft, zu machen, erfolgt eine Sanierung.

Durch die Nähe zu zwei Förderzentren für Menschen mit körperlichen oder sprachlichen Einschränkungen sowie unterschiedlich geprägten Wohnvierteln ergibt sich ein heterogenes Nutzerpotential. Die hohen Geburtenzahlen und der verstärkte Zuzug von Familien lassen die Bevölkerungszahl auch zukünftig weiter steigen und sichern daher eine nachhaltige und langfristige Nutzung des Waldspielplatzes. Durch seinen langen Bestand und die kontinuierliche Arbeit ist der Waldspielplatz fest im Bewusstsein der Bevölkerung verankert. Da betreute Angebote auf dem Spielplatz weggefallen sind, muss dieser umgestaltet und saniert werden, um so dem Anspruch zu genügen, ein öffentlicher, jederzeit zugänglicher Platz sowie Anziehungspunkt für die Gesamtstadt zu sein.

Durch das Beheben baulicher Schäden bei den überwiegend ebenerdigen Zugangswegen können Menschen mit Handicap die Anlage nach der Sanierung wesentlich besser erreichen und nutzen, wodurch das Projekt einen wesentlichen Beitrag für die soziale Integration vor Ort leistet. Durch den Rückbau nicht benötigter Hütten und Entsiegelung von Teilflächen wird auch der Natur- und Landschaftsschutz für den Mikrostandort in der Dresdner Heide deutlich aufgewertet. Mit der Neuanlage von Pflanzen und Kräutern leistet das Projekt damit einen Beitrag zu den Umwelt- und Klimazielen des Bundes.

Newsmeldungen

Keine Nachrichten verfügbar.

Bundesland:
Sachsen

Stadt-/Gemeindetyp:
Großstadt

Einwohnerzahl:
(Stand: 31.12.2020)556.200

Schwerpunkt:
Sport

Maßnahmentyp:
Ersatzneubau

Finanzierung
(Stand: 28.09.2022)
  • Gesamtkosten:
    6.576.706,20 €
  • Bundesförderung:
    2.800.000,00 €
  • Eigenmittel:
    3.776.706,20 €

Zuwendungsempfänger:

Landeshauptstadt Dresden

Bauherr:

Landeshauptstadt Dresden

Projektstart:
2021