Zum Hauptinhalt springen

Sanierung des Vitalbades

Als wichtiger Bestandteil der sozialen Infrastruktur soll das VitalBad Burscheid saniert werden. Hier begegnen sich Menschen aller Alters- und Bevölkerungsgruppen, wodurch der Austausch und das soziale Gefüge des Ortes gestärkt werden sollen.
Der Wohnort Zentrum Nord in Burscheid zeichnet sich vor allem durch sein junges Publikum und die große kulturelle Vielfalt aus. Die Integration der unterschiedlichen Anwohnenden gelingt im VitalBad durch die Kursvielfalt in den Nachmittags- und Abendstunden, die neben Schwimmkursen auch Gesundheits-, Behinderten- und Rehabilitationskurse umfasst. Davor ist der Betrieb durch den Schwimmunterricht der ansässigen Schulen geprägt. Seit der Erbauung in den 1970er Jahren wurde das Bad baulich erweitert, technisch qualifiziert und funktional ergänzt, allerdings wurde die Kernsubstanz des Ursprungbades in diese Maßnahmen nicht mit einbezogen.
Durch die geplante Sanierung des Bades soll auch zukünftig das breite Sportangebot erhalten bleiben, zusätzlich wird dabei die nachhaltige Entwicklung des Wohnquartiers gefördert. Besonders sanierungsbedürftig ist der Beckenumlauf, dessen Stahlbetonteile durch eindringendes Wasser und Durchfeuchtung bereits beschädigt sind. Weitere Instandsetzungsmaßnahmen finden im Fassadenbereich und an der Aluminium-Glas-Konstruktion statt, hier wird eine Dreifachverglasung eingesetzt. Ergänzt durch die Erneuerung der Lüftungsanlage wird ein Beitrag zum Erreichen der Umwelt- und Klimaschutzziele des Bundes geleistet. Der Einbau eines Fahrstuhls und die Umgestaltung der sanitären Anlagen sollen für mehr Barrierefreiheit sorgen.

Newsmeldungen

Keine Nachrichten verfügbar.

Bundesland:
Nordrhein-Westfalen

Stadt-/Gemeindetyp:
Kleinstadt

Einwohnerzahl:
(Stand: 31.12.2020)18.500

Schwerpunkt:
Sport

Maßnahmentyp:
Sanierung

Finanzierung

Gesamtkosten:
2.013.928,00 €

Bundesförderung:
(Stand: 03.02.2022)1.762.371,00 €

Eigenmittel:
201.721,00 €

Bauherr:

Stadt Burscheid

Zuwendungsempfänger:

Stadt Burscheid

Projektstart:
2021