Zum Hauptinhalt springen

Sanierung des Hallen- und Freizeitbades Waldemar

Das Kombi-Bad in Bevensen-Ebstorf ist in die Jahre gekommen und seit Bestehen nicht vollumfänglich saniert worden. Mit der Sanierung wird es ein breiteres Angebot für die Besuchenden bieten und ein Ort der sozialen Integration sein.
Das aus dem Jahr 1950 stammende Schwimmbad "wald@mar" in Ebstorf in der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf zeichnet sich als eine Kombination aus Freibad und Hallenbad aus. Nur hier ist im Landkreis Uelzen ein ganzjähriger Parallelbetrieb möglich. Neben einer Nutzung durch die eigenen Grundschulen im Gebiet der Samtgemeinde wird das Bad auch von überregionalen Schulen und ansässigen Institutionen genutzt. An den Wochenenden besuchen zudem Familien landkreisübergreifend das Bad zur Freizeitgestaltung. Der Freibeckenbereich erfüllt momentan nicht mehr die aktuellen Richtlinien und Anforderungen hinsichtlich Sicherheit, Technik, Energieeffizienz, Barrierefreiheit/-armut, da eine Generalsanierung seit der Eröffnung nicht stattgefunden hat und andernfalls eine Schließung droht.

Im integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzept (IEK) der Samtgemeinde ist der Sanierungsbedarf bereits erarbeitet. Aufgrund der demografischen Entwicklung ergibt sich, dass für ältere Besuchende ein neues Angebot zur gesundheitlichen Prävention benötigt wird. Außerdem ist die Zahl der Nichtschwimmer steigend. Mit der geplanten Sanierung steht ein neues Kombibecken zur Verfügung, welches Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken enthält. Dadurch können zukünftig Kursangebote für die genannten Nutzergruppen angeboten werden, die vorher nicht möglich waren. Mit der Herstellung der Barrierefreiheit wird die Nutzung des Bades für Senioren und Menschen mit Behinderung gleichberechtigt ermöglicht, weshalb das Projekt einen besonderen Beitrag zur sozialen Integration vor Ort leistet. Der Hallenbadbereich wird von den unterschiedlichen Nutzenden in der Woche bereits von 6:00 bis 21:00 Uhr nahezu voll ausgelastet. Mit der Angebotserweiterung durch die Beckensanierung kann auch für die Nutzung der Freibecken von einer nachhaltigen Nutzung ausgegangen werden. Durch die Verkleinerung der Becken auf die Hälfte der Fläche und den Einsatz innovativer Anlagen und Technik wird erhebliche Energie eingespart werden, weshalb das Projekt die Umwelt- und Klimaziele des Bundes unterstützt.

Newsmeldungen

  • Endspurt beim Projektaufruf 2022

    Am 30. September 2022 endet die Einreichungsfrist für den Projektaufruf 2022 zum Bundesprogramm "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" (SJK). Bis dahin können Sie das Projektskizzenformular über das Förderportal des Bundes in easy-Online aufrufen und ausfüllen (https://foerderportal.bund.de/easyonline).

    Weiterlesen
  • Sport und Kultur für die ganze Bevölkerung

    Mit dem Freibad in Gößnitz und der Sporthalle in Wernberg-Köblitz nahmen zwei Sportprojekte die Sanierungsarbeiten auf, in Oldenburg in Holstein freute man sich inzwischen über die Wiedereröffnung des kommunalen Theaters.

    Weiterlesen
    Das Bild zeigt fünf Männer die ein rotes Band durchschneiden.
  • SchrambergKraiburg am Inn (Markt)Höhr-GrenzhausenSport

    Endlich wieder ins kühle Nass!

    Die Fertigstellungen der Arbeiten am Freibad in Schramberg, am Naturbad im Markt Kraiburg am Inn sowie an der Schwimmteichanlage Linderhohl in Höhr-Grenzhausen sind ein Anlass zur Freude für viele Schwimmbegeisterte.

    Weiterlesen
    Das Bild zeigt einen Mann in einem Freibad, der in ein Mikrofon spricht.
  • SchwabachBad OeynhausenRieden (Markt)Sport

    Badespaß für alle

    In Schwabach nehmen die Arbeiten am Ersatzneubau des Hallenbads Fahrt auf, in Bad Oeynhausen konnte ein solches bereits eingeweiht werden, ebenso wie das sanierte Freibad im Markt Rieden.

    Weiterlesen
    Man sieht drei Männer vor dem Roll Up zum Bundesprogramm bei der Grundsteinlegung.
  • SteinfurtPausa-MühltroffNorderneySportMischnutzung

    Mehrwert für die ganze Bevölkerung

    Spatenstiche in Steinfurt und Pausa-Mühltroff markierten den Beginn lang ersehnter Sanierungsmaßnahmen. In Norderney beging man den Abschluss des Quartiersumbaus mit einem gemeinsamen Fest.

    Weiterlesen
Weitere laden

Bundesland:
Niedersachsen

Stadt-/Gemeindetyp:
Kleinstadt

Einwohnerzahl:
(Stand: 31.12.2020)9.200

Schwerpunkt:
Sport

Maßnahmentyp:
Sanierung

Finanzierung

Gesamtkosten:
2.834.301,00 €

Bundesförderung:
2.000.000,00 €

Eigenmittel:
834.301,00 €

Bauherr:

Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf

Zuwendungsempfänger:

Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf

Projektstart:
2019