Zum Hauptinhalt springen

Beste Voraussetzungen für die Zukunft

SchemmerhofenWormsWutöschingenSport
Das Bild zeigt sechs Personen, die Spaten in Händen halten, im oberen Bereich ist eine Baggerschaufel zu sehen.
Oberbürgermeister Adolf Kessel (v.l.n.r.), Ortsvorsteher Jens Till, Landtagsabgeordneter Jens Guth, Staatssekretär Randolf Stich, Stadtentwicklungsdezernent Timo Horst und Bürgermeisterin Stephanie Lohr halten Hammer und Spaten für den symbolischen Baubeginn in den Händen.

Jetzt geht’s los: Die Erneuerung der Mehrzweckhalle Ingerkingen in Schemmerhofen sowie der Sportanlage in Wutöschingen nimmt nach den offiziellen Spatenstichen nun Fahrt auf. In Worms gibt der Sanierungsbeginn des Paternusbades Anlass zur Freude.

Mehrzweckhalle Ingerkingen in Schemmerhofen
Gut Ding will Weile haben: Seit zehn Jahren wünscht sich die Bürgerschaft von Ingerkingen in Schemmerhofen eine Erneuerung der Mehrzweckhalle, die immer wieder verschoben werden musste. Nun erfolgte der lang ersehnte Spatenstich zur Sanierung sowie geringfügigen Erweiterung des Gebäudes. Inspiriert von der klaren Gliederung des ursprünglichen Entwurfs, ist das architektonische Ziel eine „ganz cleane Form“. Das bedeutet, dass vom Bestand viel erhalten werden kann, während die Aufstockung und Erweiterung in einer Holz-Leichtbauweise erfolgt. Richtung Süden wird es indes eine großzügige Glasfassade geben, die den Blick auf den Garten freigibt. Für die Gemeinde Schemmerhofen handelt es sich dabei um die größte Einzelinvestition innerhalb der nächsten beiden Jahre. Der Zuschuss in Höhe von 2,26 Millionen Euro aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ deckt rund ein Drittel der Baukosten in Höhe von sechseinhalb Millionen Euro ab. „Ingerkingen bekommt mit der Halle ein einzigartiges Schmuckstück. Es wird eine tolle Halle, auf die wir uns alle freuen“, verkündete Bürgermeister Mario Glaser.

Beitrag zum Spatenstich für die Mehrzweckhalle Ingerkingen in Schemmerhofen (Schwäbische Zeitung, 08.03.2022; zugangsbeschränkt)

Spatenstich Sportanlage in Wutöschingen
Modernisierung von Rasenplatz und Leichtathletikanlage, Ersatz des maroden Hartplatzes mit einer Kunstrasenfläche, Rundumerneuerung der Tribüne, Ausbau der Flutlichtanlage mit LED-Technik: Diese und weitere Maßnahmen umfasst die Sanierung der Sportanlage in Wutöschingen, für die mit dem offiziellen Spatenstich nun der Startschuss fiel. Allen sei klar gewesen, dass das Gelände saniert werden muss. An die detaillierte Planung habe man sich aber wegen der hohen Kosten ohne Zusage der Förderung nicht getraut, erläuterte in diesem Zusammenhang Bürgermeister Georg Eble. Rund 1,6 Millionen Euro kostet das Großprojekt, mit knapp einer Million Euro trägt das meiste davon der Bund im Rahmen des Programms „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“. Das weiß auch Eble sehr zu schätzen und betont: „Dass wir bei dem bundesweit so begehrten Förderprogramm dann zum Zuge gekommen sind, war wirklich ein großes Glück.“

Beitrag zum Spatenstich für die Sportanlage in Wutöschingen (Südkurier, 19.04.2022)

Paternusbad Pfeddersheim in Worms
„Für mich ist unstreitig, dass Schwimmbäder ein unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Daseinsvorsorge sind “, so der Wormser Oberbürgermeister Adolf Kessel beim feierlichen Baustart zur Sanierung des Paternusbads im Stadtteil Pfeddersheim. Auch die Bevölkerung sieht das so und ist erfreut, dass es nun mit den Maßnahmen losgeht. Nachdem zwei Jahre zuvor gravierende Bauschäden am Hauptgebäude des Bades festgestellt wurden, formierten sich Bürgerinnen und Bürger sogar zu einem Förderverein zu dessen Erhalt. Einstimmig wurde daraufhin im Stadtrat beschlossen, einen Neubau des Gebäudes, eine Sanierung der Schwimmbecken sowie die technische Instandsetzung vorzunehmen. Dank der Fördersumme in Höhe von 900.00 Euro aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ kann dieser Plan nun realisiert werden und das Paternusbad neben dem Heinrich-Völker-Bad bestehen bleiben. Während im ersten Bauabschnitt zunächst der Abriss und der Neubau des Sanitärgebäudes geplant sind, soll direkt am Anschluss die konzeptionelle Neuausrichtung des Schwimmbetriebes folgen.

Pressemitteilung zum Baustart des Paternusbads Pfeddersheim in Worms (Stadt Worms, 07.04.2022)