Zum Inhalt springen

Sanierung eines Freibades

Im Projekt soll das Freibad des Krandelbades in Wildeshausen saniert werden. Das Krandelbad, bestehend aus Hallen- und Freibad, liegt im nördlichen Zentrum der Stadt, fußläufig vom Bahnhof Wildeshausen entfernt. Als Freizeit- und Sportbad mit wettkampffähigen 50-Meter-Bahnen besitzt das Freibad eine überregionale Bedeutung. Neben regionalen und überregionalen Wettkämpfen wird das Freibad vor allem als Freizeitbad genutzt. Zielgruppe sind Personen aller Altersgruppen, unabhängig ihrer Herkunft und ihres sozialen Status.

Die Bauunterhaltungsmaßnahmen sind in den letzten Jahren enorm gestiegen. Das Nichtschwimmerbecken und das Kleinkindbecken sind aufgrund des nicht mehr vertretbaren Unterhaltungsaufwandes im Sommer 2019 nicht mehr in Betrieb genommen worden. Die Stadt Wildeshausen verzeichnet dagegen bereits seit Jahren einen starken Einwohnerzuwachs, so dass der Bedarf an Freizeitgestaltungsmöglichkeiten ebenso steigt. Mit der Sanierung des Freibades soll das städtebauliche Entwicklungskonzept 2030 erfüllt und daher der dauerhafte und nachhaltige Betrieb des Bades gesichert werden, sodass es als Ort des sozialen Miteinanders, des gesellschaftlichen Zusammenhaltes und der Integration, erhalten bleibt und ausgebaut wird.

Die Sanierung des Freibades umfasst die Erneuerung der Freibadtechnik, die Bestandskernsanierung des Schwimmerbeckens und Sprungbeckens, die Neugestaltung des Nichtschwimmerbeckens und des Kleinkindbeckens sowie die Attraktivitätssteigerung der Außenanlagen. Durch Herstellung von Barrierefreiheit in den Umkleide- und Sanitärbereichen soll das Bad weiteren Nutzergruppen eröffnet werden. Durch die Sanierung der 50-Meter-Bahnen soll das Bad als regionaler und überregionaler Wettkampfort erhalten bleiben. Mit der planerischen Einbeziehung der vorliegenden Nutzungsansprüche sowie der barrierefreien Ausgestaltung, verfolgt das Projekt einen innovativen konzeptionellen und baulichen Qualitätsanspruch.

Die Sanierung der Freibadtechnik inkl. Filteranlagen führt, zusammen mit der Einsparung von Wasserflächen, zu einem energieeffizienten und ressourcenschonenden Betrieb. Somit leistet das Projekt einen Beitrag zur Erreichung der Umwelt- und Klimaziele des Bundes.

Newsmeldungen

Keine Nachrichten verfügbar.