Zum Inhalt springen

Ersatzneubau des Sportfunktionsgebäudes

Im vorliegenden Projekt soll das Funktionsgebäude in Niebüll neu errichtet werden. Das Gebäude wurde im Jahr 1956 gebaut und grenzt direkt an das Sport- und Freizeitgelände an. In dem aktuellen Gebäude befinden sich Umkleide- und Sanitärräume sowie ein Versammlungsraum. Bürger nutzen die Einrichtung für Trainingszwecke, Übungsabende oder Schulungen des Turn- und Sport Vereins Rot-Weiß Niebüll mit seinen unterschiedlichen Abteilungen (beispielsweise  Fußball, Volleyball, Skating oder Schach), als Übungsraum für den Gesangsverein sowie als Bildungsinstitution (Sprachkurs für Geflüchtete).

Das Gebäude weist nach über 60-jähriger Nutzung defekte Treppen- und Bodenbereiche, einen permanenten Wassereinbruch im Keller, defekte sanitäre Anlagen, hygienische Mängel und eine störanfällige sowie ineffiziente Energieversorgung auf. Da eine Sanierung wirtschaftlich nicht vertretbar ist, wird die Errichtung eines Ersatzneubaus mit dem Projekt realisiert.

Die Stadt Niebüll ist in den letzten Jahren ein zentraler Anlaufpunkt im Norden Nordfrieslands geworden. Um dessen Versorgungsfunktion aufrecht zu erhalten, ist sportliche Infrastruktur von wichtiger Bedeutung. Das Gebäude ist ein Anlauf- und Kommunikationspunkt für unterschiedlichste Zielgruppen. Da sich in der Nähe des Objektes ein Stadtteil mit vergleichsweise hohem Mietwohnungsanteil und hohem Anteil an Migranten befindet, trägt das Projekt in besonderer Weise zum gesellschaftlichen Zusammenhalt und zur sozialen Integration vor Ort bei.

Durch die barrierefreie Gestaltung der Zuwegungen von den Parkplätzen in das Gebäude als auch im Gebäude erforderliche Türbreiten, Beleuchtung und sanitäre Anlagen wird die Nutzung für Menschen mit Handicap erleichtert und fördert deren Integration in die Gesellschaft. Das Funktionsgebäude ist zusammen mit der Sportanlage im Sportentwicklungsplan der Stadt verankert und sichert mit den derzeitigen Nutzern eine langfristige Nutzung.

Der Ersatzneubau wird ein energetisch ineffizientes Gebäude durch ein qualitativ hochwertigeres ersetzen, wodurch der Primärenergieverbrauch deutlich reduziert wird. Mit der Installation einer Photovoltaikanlage und einer Solarthermie-Anlage werden durch erneuerbare Energien Emissionen vermieden und daher die Umwelt- und Klimaschutzziele des Bundes unterstützt.

Newsmeldungen

Keine Nachrichten verfügbar.