Zum Inhalt springen

Ersatzneubau der Sporthalle

In dem vorliegenden Projekt soll ein Ersatzneubau für die seit 55 Jahren bestehende Gymnastikhalle im Ortsteil Bihlafingen entstehen. Der Ortsteil befindet sich ohne direkte Anbindung an die Kreisstadt Laupheim und ist daher auf eine eigene Infrastruktur angewiesen. Die Halle ist seit Jahren in einem stark sanierungsbedürftigen Zustand. Obwohl in der Vergangenheit einige Maßnahmen durchgeführt wurden, sind nahezu alle Sportgruppen, unter anderem Tanz-, Volleyball-, Fußball- und Gymnastikgruppe, aus der Halle in die umliegenden Ortschaften gezogen.

Die sich an eine Schule und Kindergarten anschließende Halle besitzt nur eine Fläche von 9 x 12 m und wird damit dem steigenden Bedürfnis von Schulen und Vereinen nicht mehr gerecht. Die Sanierung und Erweiterung der Halle zur Steigerung der Attraktivität wird nach Prüfung aus Wirtschaftlichkeitsgründen nicht mehr durchgeführt.

Im 2017 entwickelten Sportentwicklungskonzept der Stadt Laupheim wurde bereits der bauliche Zustand der bestehenden Sporthalle thematisiert und die Überlegung eines Neubaus angeregt. Mit der Neuerrichtung der Sporthalle soll der Bedarf für Sportgruppen, Grundschule und Kindergarten gedeckt, als auch Räumlichkeiten für Veranstaltungen wie Turniere, Einschulungsfeiern oder Aufführungen geschaffen werden.

Da das Neubauobjekt von Personen und Gruppen unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft genutzt werden kann, leistet es einen Beitrag zur sozialen Integration. Aufgrund der abgeschiedenen Lage von der Kernstadt wird zusätzlich der soziale Zusammenhalt der im Ortsteil lebenden Bevölkerung gestärkt. Die Sporthalle gliedert sich gut in die Umgebung von Schule, Kindergarten und angrenzenden Grünflächen. Durch seine besondere Hanglage fügt sich der Hallenentwurf besonders gut in die städtebauliche Gliederung ein. So besitzt die Halle einerseits einen Eingang für Schüler im Erdgeschoss und andererseits im 1. Obergeschoss für Sportler und Öffentlichkeit. Durch einen Aufzug wird die Barrierefreiheit der gesamten Halle hergestellt und die Integration von Menschen mit Handicap gefördert.

Die wachsende Bevölkerung, die Schule und unterschiedlichen Vereine begründen eine langfristige und nachhaltige Nutzung der Sporthalle für die Zukunft. Der Neubau wird nach aktuellen energetischen Standards errichtet und eine deutlich bessere Energiebilanz als das alte Gebäude aufweisen. Mit der zusätzlichen Installation einer Photovoltaikanlage unterstützt das Projekt die Klima- und Umweltziele des Bundes.

Newsmeldungen

Keine Nachrichten verfügbar.