Zum Inhalt springen

Sanierung eines Freibades

Das Freibad in Beilngries soll generalsaniert und neugestaltet werden. Es wurde im Jahr 1968 an der Altmühl auf einer Fläche von 1,2 Hektar errichtet und besteht aus einem Schwimmerbecken sowie einem einfachen Kinderbecken mit Sonnensegel und diversen Spielgeräten. Das Freibad wird von den beiden Schulzentren (Grund- und Förderschule, Gymnasium und Mittelschule, Realschule) für den Schwimm- und Sportunterricht, zur Vorbereitung von Sportlern auf den jährlich örtlich stattfindenden Triathlon, von der örtlichen Polizeiinspektion zum wöchentlichen Dienstsport sowie von Familien für die Freizeitgestaltung genutzt. Mit der Sanierung und Umgestaltung des Freibades kann der sich gebildete Instandhaltungsrückstand behoben und die Sportanlage für die Entwicklung der sozialen Infrastruktur gesichert werden.

Der Ort Beilngries liegt verkehrsgünstig im Dreieck zwischen den Ballungszentren Nürnberg, Ingolstadt und Regensburg. Ein Alleinstellungsmerkmal in der Altmühl-Jura-Region hat das Freibad durch die vorhandenen 50-Meter-Schwimmbahnen, welche optimale Trainingsmöglichkeiten für Wettkämpfer bieten. Daher kann bei dem Sanierungsprojekt von einer überregionalen Wahrnehmbarkeit gesprochen werden. Mit der Sanierung werden die Attraktivität und Aufenthaltsqualität des Bades gesteigert, was sich positiv auf alle Altersgruppen und Bevölkerungsschichten auswirkt. Durch die barrierefreie Umgestaltung der Innen- und Außenanlagen sowie der Beckenbereiche sollen in Zukunft auch vermehrt Ältere und Menschen mit Handicap angesprochen werden. Damit leistet das Projekt einen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt und zur sozialen Integration vor Ort. Der Bedarf der Sanierung ist im Integrierten Stadtentwicklungskonzept der Stadt hinterlegt, da die Bedeutung des Elements Wasser als eine der Stärken von Beilngries herausgearbeitet wurde. Das Freibad wird an guten Tagen von bis zu 1.000 Besuchern genutzt. Zusammen mit der Nutzung durch Schulen kann daher von einer langfristigen und nachhaltigen Nutzung des Freibades über die Zweckbindungsfrist ausgegangen werden. Die Erneuerung der Pumpen- und Filteranlage wird zukünftig deutlich Energie einsparen. Zur bereits bestehenden Solarthermieanlage soll eine Solaranlage für das Brauchwasser hinzugefügt werden.

Newsmeldungen

Keine Nachrichten verfügbar.