Zum Inhalt springen

Spaß, Fitness und Gesundheit in Lübecks neuem Sportparadies

| Lübeck | Sport

Mit dem offiziellen Spatenstich wurden in Lübeck die Baumaßnahmen für die Sanierung der Sportanlage Falkenwiese eingeleitet, welche Ende 2018 fertig gestellt sein soll.

Mit dem neuen Sportzentrum soll in Lübeck ein Ort des Miteinanders geschaffen werden, an dem die Bürgerinnen und Bürger über den Sport zusammengebracht werden. Knapp zwei Jahre nach der Erteilung des Förderbescheides aus Berlin im März 2016 läutete Bürgermeister Bernd Saxe nun die Bauarbeiten ein. Eine Beachvolleyball-Anlage, ein Crossparcour, multifunktionale Kleinspielfelder, ein Kunstrasenplatz – die Liste der Angebote, die in der neuen Anlage frei zugänglich für die Öffentlichkeit sein werden, ist lang und vielfältig. Die moderne und zeitgemäße Ausrichtung des Projekts lag den Planern besonders am Herzen. Das Projekt sei keine klassische Sportanlage, sondern vielmehr eine Kombination aus Sport- und Bewegungspark, so Frank Schröder vom Bereich Schule und Sport der Stadt Lübeck. Eine weitere Besonderheit stellt die Lage der Sportstätte im Stadtgebiet dar: Sie liegt inmitten eines Wohngebietes in Innenstadtnähe. Die neue Anlage soll vor allem auch eine Sportstätte für Menschen sein, die nicht in Vereinen oder im Fitnessstudio aktiv sind, und gilt unter Sportwissenschaftlern als Leuchtturmprojekt.

Einen Großteil der Projektkosten trägt mit knapp 2,7 Millionen Euro das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen aus den Bereichen Sport, Jugend und Kultur". Die Gesamtkosten des Lübecker Projekts belaufen sich auf knapp 4 Millionen Euro. 

Zurück
©© © © Hansestadt Lübeck, Bereich Sport und Schule
© Hansestadt Lübeck, Bereich Sport und Schule