Zum Inhalt springen

Renaissancebauwerk als neuer kommunaler Treffpunkt

| Kultur | Kloster Lehnin

Das feierliche Richtfest auf Schloss Reckahn in der Gemeinde Kloster Lehnin am vergangenen Freitag markiert einen wichtigen Meilenstein für die Sanierung des Renaissancegebäudes auf dem Schlossgelände.

Nachdem das Bauwerk 15 Jahre leer stand und zu verfallen drohte, nahm sich die Gemeinde Kloster Lehnin nun den Instandsetzungsmaßnahmen an. Mit der Fertigstellung des neuen Dachstuhls steht jetzt der Rohbau, welcher in Zukunft als Jugend-, Kultur-, Gemeinde- und Konferenzzentrum dienen soll. In der zweijährigen Bauphase wird der Renaissancebau nicht nur instandgesetzt, sondern auch um einen Neubau, der in Zukunft als Mehrzwecksaal genutzt wird, erweitert. Das Renaissancebauwerk aus dem Jahr 1605 soll nach den Sanierungsarbeiten als Anlaufstelle für die gesamte Bevölkerung der Gemeinde Kloster Lehnin dienen. Neben der Möglichkeit für private und öffentliche Veranstaltungen bietet das Renaissancegebäude zudem ein Dorfcafé und einen Jugendraum und bringt somit die verschiedenen Generationen zusammen.

Das Sanierungsvorhaben mit Gesamtkosten von fast 2,5 Millionen Euro wird mit über 1,1 Millionen Euro aus Mitteln des Bundesprogramms „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ finanziert. Der restliche Betrag von 1,4 Millionen Euro trägt die Gemeinde Kloster Lehnin.

Die voraussichtliche Fertigstellung der Arbeiten ist im Sommer 2019 geplant. Das Jugend-, Kultur-, Gemeinde- und Konferenzzentrum wird das Schlossensemble vervollständigen, das bereits ein Schulmuseum, eine Kirche, ein Gutspark und das Rochow-Museum beherbergt.

Zurück