Zum Inhalt springen

„Haus der vielen Möglichkeiten“ erstrahlt in neuem Glanz

| Spenge | Jugend

Im Kultur- und Jugendzentrum „Charlottenburg“ in Spenge wurde rund ein Jahr nach dem Start der umfassenden Sanierungsmaßnahmen jetzt die Wiedereröffnung gefeiert.

In der „Charlottenburg“ wird das Thema Integration in den Fokus gerückt. So werden auch benachbarte Schulen, Vereine und Institutionen bei der Gestaltung der Nutzungsmöglichkeiten mitwirken und dafür sorgen, dass das Kultur- und Jugendzentrum ein „Haus der vielen Möglichkeiten“ für alle wird. Bei der Feierstunde zeigten sich die Beteiligten vor Ort glücklich über den schnellen Verlauf des Projekts. Nur fünf Wochen nach Erhalt der Informationen zum Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ war das Konzept für die Sanierung des Kultur- und Jugendzentrums „Charlottenburg“ erstellt und eingereicht. Landrat Jürgen Müller lobte in seiner Festrede das Ergebnis der Sanierungsarbeiten, das „sich sehen lassen“ könne und den Mut, einen solchen Weg wie die Verantwortlichen in Spenge zu gehen.

Die Sanierungsmaßnahmen für die „Rund-um-Erneuerung“ des Kultur- und Jugendzentrums dauerten ein knappes Jahr. Mit 1,45 Millionen Euro kamen rund 90 Prozent der gesamten Projektkosten aus dem Bundesprogramm. Bei den Sanierungsmaßnahmen wurden eine moderne Wärmepumpe sowie Dämmung und Dreifachverglasung eingebaut. Das Kultur- und Jugendzentrum wurde zudem barrierefrei gestaltet und die vier sanierten Multifunktionsräume mit entsprechender Akustik ausgestattet.

Zurück
© Stadt Spenge
© Stadt Spenge