Zum Inhalt springen

Haus der Begegnung und Gesundheit in Heringsdorf

| Heringsdorf | Mischnutzung

Geladene Gäste und kommunale Repräsentanten feierten im Ostseebad den symbolischen Spatenstich für den Ersatzneubau einer Sport- und Mehrzweckhalle.

Laura Isabelle Marisken, Bürgermeisterin des Ostseebades Heringsdorf, vollzog mit politischen Vertreterinnen und Vertretern den Spatenstich der neuen Sporthalle, die als Haus der Begegnung und Gesundheit in der Kommune entsteht. Laut Marisken soll das Mehrzweckgebäude „eine sportliche, kulturelle und geistige Begegnungsstelle für Vereine und Gruppen“ werden und gleichzeitig als Ausgangspunkt für den 1. Europäischen Kur- und Heilwald dienen. Die Sportstätte biete einen großen Mehrwert für die Gemeinde und die umliegenden Orte, da sie die Attraktivität des Standortes erhöhe. Mit der Einbindung der Mehrzweckhalle in das Wohnumfeld soll darüber hinaus die soziale und politische Gemeinschaft vor Ort gestärkt werden. Die Halle wird nicht nur für den Schul- und Vereinssport genutzt, sondern ist auch als Bewegungsraum in den Planungen für die zukünftigen Kita- und Hort-Einrichtungen vorgesehen.
Nach dem Abriss der alten Turnhalle, die man trotz des schlechten Bauzustandes noch bis zur Schließung für den Schul- und Vereinssport nutzte, wird nun eine neue Mehrzweckhalle gebaut, die rund 900 Quadratmeter umfasst. Neben der Ein-Feld-Sporthalle für den Schul- und Vereinssport entstehen dort unter anderem eine Tribüne mit 90 Sitzplätzen und Aufenthaltsräume. In den Ersatzneubau, der unter besonders hohen baukulturellen und ökologischen Qualitätsansprüchen umgesetzt wird, investiert die Gemeinde insgesamt 4,6 Millionen Euro. Dabei fördert das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ das Vorhaben mit rund 2,5 Millionen Euro.

 

Link zum Projektsteckbrief 

Onlinebericht zum Spatenstich (Ostseezeitung, 06.08.2020)  

Zurück
Die Abbildung zeigt mehrere Personen beim Spatenstich.
Der symbolische Spatenstich in Heringsdorf
Es sind kommunale Vertreterinnen und Vertreter mit einer Zeitkapsel zu sehen.
Beim Spatenstich wurde eine symbolische Zeitkapsel gefüllt