Zum Inhalt springen

Drei sportliche Meilensteine zum Abschluss des ersten Halbjahres

| Kandel | Leverkusen | Duisburg | Sport

Während in Kandel und Leverkusen der offizielle Startschuss für die Sanierungsarbeiten an den Stadien vor Ort fiel, freut man sich in Duisburg über den Abschluss der Modernisierung von vier Sportanlagen.

Bienwaldstadion in Kandel
„Das neue Stadion wird Strahlkraft in die Region haben“, freute sich Michael Niedermeier, Stadtbürgermeister von Kandel, schon beim symbolischen Spatenstich auf das geplante Ergebnis der Sanierungsarbeiten am Bienwaldstadion. Zudem sprach er allen Beteiligten seinen ausdrücklichen Dank für ihr bisheriges Engagement aus. Nun beginnen die Arbeiten im Außenbereich, der eine neue Laufbahn, einen neuen Sportrasen samt Drainage-Bewässerungssystem sowie eine modernisierte Tribüne erhält. Es folgt die Sanierung des Gebäudes, inklusive des Daches. Dabei werden auch die Innenräume neu gestaltet und aufgeteilt und es erfolgt eine Modernisierung der technischen Ausstattung und des Heizungssystems. Die Gesamtkosten der Sanierung belaufen sich auf etwa 4,4 Millionen Euro, wovon rund 2,8 Millionen Euro aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ finanziert werden.   

Projektsteckbrief Kandel

Beitrag zum Spatenstich am Bienwaldstadion (Pfalz Express, 19.05.2021)

 

Sportplatz Quettingen in Leverkusen
Auch in Leverkusen freute man sich über den Baustart des dortigen Förderprojektes: Am Sportplatz im Stadtteil Quettingen wurde der symbolische Spatenstich in kleiner Runde begangen. Mit der Sanierung des Ascheplatzes hin zu einer modernen Anlage inklusive Kunstrasen, Kleinspielfeld, Basketballplatz und LED-Beleuchtung für Sport in den Abendstunden wird und der Renovierung des Sportplatzgebäudes mit Büro- und Umkleideräumen in Eigenregie der Mitglieder des TuS 05 Quettingen wird die Anlage wieder konkurrenzfähig. Damit kann der Verein seinen selbst auferlegten Integrationsauftrag in einer Nachbarschaft, in der viele Familien über einen Migrationshintergrund verfügen, wieder besser erfüllen. Unter anderem vor diesem Hintergrund erhält das Projekt eine Förderung von etwa 1,27 Millionen Euro aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“, dies macht rund 90 Prozent der Gesamtkosten aus.

Beitrag zum Spatenstich am Stadion in Quettingen (LokalKlick – Online-Zeitung Rhein-Ruhr, 30.05.2021)

 

Sportaußenanlagen in Duisburg
Zum Ende des ersten Halbjahres wurde in Duisburg der offizielle Abschluss der Modernisierung von vier Sportanlagen gefeiert. Die Sportanlagen Ahrstraße (VfvB Ruhrort-Laar), Futterstraße (DSC Preußen Duisburg), Talbahnstraße (DJK Lösort-Meiderich) und Im Holtkamp (Hamborn 07) sind jetzt zukunftsfähig aufgestellt um gerade auch Kinder und Jugendliche an den Fußballsport heranzuführen. „Corona hat uns allen überdeutlich gezeigt, wie wichtig nicht nur Bewegung, sondern insbesondere der Sport in der Gemeinschaft ist. Hier können jetzt große Fußballkarrieren - oder vielleicht noch besser - Freundschaften fürs Leben wachsen“, so Oberbürgermeister Sören Link beim offiziellen Termin mit Verantwortlichen aus lokaler Politik und Verwaltung sowie Vereins- und Verbandsseite. Mit über 2,1 Millionen Euro aus dem Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ trug der Bund einen beträchtlichen Anteil an den rund drei Millionen Euro Gesamtkosten für das Projekt.

Projektsteckbrief Duisburg

Beitrag zum Sanierungsabschluss der Sportaußenablagen (Rundschau Duisburg, 28.06.2021)

Zurück
Das Bild zeigt mehrere Männer in einer Gruppe auf einem Fuballfeld.
Offizielle Vertreter aus Politik und Stadtverwaltung sowie von Vereins- und Verbandsseite fanden sich zu einem offiziellen Abschlusstermin auf der sanierten Platzanlage des DJK Lösort Meiderich 1921 ein.
Das Bild zeigt mehrere Personen mit Spaten auf matschigem Untergrund, ein Mann im Bildvordergrund fährt einen Schubkarren.
Mit dem Beginn der Sanierungsarbeiten an der Sportanlage Quettingen verwirklicht sich für die Sportlerinnen und Sportler vor Ort der lang gehegte Traum von einem Kunstrasenplatz