Zum Inhalt springen

Richtfest für einen „Ort des Wortes, der Sprachen und der Kommunikation“

| Bad Segeberg | Mischnutzung

Beim Projekt „WortOrt“ in Bad Segeberg schreiten die Baumaßnahmen zügig voran. Mit dem Richtfest konnte nun ein weiterer Meilenstein im Projektverlauf gefeiert werden. Im August 2018 ist die Einweihung der neuen Kultureinrichtung geplant.

Das ehem. Heinrich-Wickel-Haus mit Stadtbücherei, Kindertagesstätte und weiteren Büros wird für 1,74 Millionen Euro umgebaut. Mit knapp 1,6 Millionen Euro kommen davon große Teile der Investitionssumme aus dem Bundesprogramm Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur.

Das Gebäude weise eine historische Bedeutung für Bad Segeberg auf, wie der stellvertretende Bürgermeister Jens Lichte herausstellte: Der Unternehmer Heinrich Wickel errichtete das Haus als erstes Badehaus für therapeutische Solebäder und legte damit den Grundstein für die Kommune als Heilbad, was dieser seither den Zusatz „Bad“ im Ortsnamen sichert. Heute sind im Gebäude unter anderem eine Kita, die Stadtbücherei, das Stadtarchiv, die Tourist-Information und verschiedene Beratungs- und Dienstleistungsangebote beheimatet.

Neben dem Ausbau der vorhandenen Angebote wird das Haus zudem durch einen Neubau mit Räumlichkeiten für Veranstaltungen ergänzt. Ziel der Modernisierung ist die noch intensivere Vernetzung aller bestehenden Angebote. Es werden mehrere gleichwertige Zugänge für das Haus geschaffen, um es dadurch zu einem offenen und integrativen Begegnungsort für die Kommune zu machen. Außerdem entsteht ein dreiseitig umschlossener Gartenhof, der gleichzeitig in den lebendigen Straßenraum eingebunden sein wird.

Zurück
ZIP-Sanierung_Bad-Segeberg_Vortorttermin_Richtfest_03.JPG
© Stadt Bad Segeberg